Photo Kompendium für Capture NX™


Home
Das Buch
Download
Capture NX
Nikon D-SLR
Objektive
Bildwinkel
Farbtemperatur
Farbräume
IPTC-TAGs
Bildformate
Videoformate
Literatur
Links


Vergleich verschiedener Videoformate

Während die Anzahl der in der Fotografie eingesetzten Bildformate noch relativ überschaubar ist, gibt es im Videobereich deutlich mehr Formate zur Speicherung von Audio- und Video-Daten. Audio und Video werden zusammen (teilweise noch mit zusätzlichen Information wie z.B. Untertitel) in einen Container gepackt. Viele Container erlauben eine große Anzahl unterschiedlicher Audio- und Video-Formate, was die mögliche Vielfalt nochmals steigert.

Moderne Nikon Kameras speichern Videos in einem MOV Container mit H.264 Video und unkomprimiertem PCM Ton.

Container-Formate

Endung Name entwickelt gebräuchliche
Video-Formate
gebräuchliche
Audio-Formate
Anwendung Bemerkung
MOV

QuickTime

1990 von Apple

viele

viele

Filmproduktion

weit verbreitet

AVI

Audio Video Interleave

1992 von Microsoft

viele

viele

Windows

trotz Einschränkungen weit verbreitet

ASF
WMV

Advanced Streaming Format

2000 von Microsoft

WMV, ...

WMA, ...

Windows

Die Endung ASF wird gewählt, wenn kein WMV Video eingebettet ist.

MPEG
MPG

MPEG-2

1994 von MPEG

H.262

MP1, MP2, MP3

DVB

 

VOB

Video Object

1995 von DVD-Forum

MPEG-2, (MPEG-1)

PCM, AC-3, MPEG, DTS, ...

DVD

 
MP4
divx

MPEG-4 Teil 12 und 14

1997 von MPEG

H.264, AVC, ...

AAC, MP3, ...

Video

DivX ist kein Containerformat sondern ein MPEG-4 Codec

3GP

3gp

2004 von 3GPP

H.263, MPEG-4 Teil 2, (H.264)

AMR, AMR-WB, AAC-LC

Handy-Video

basierend auf MPEG-4 Teil 12

RM

Real Media

Real Networks

Real Video

Real Audio

Web-Radio

in letzter Zeit seltener verwendet

OGG
OGV

Ogg

2002 von Xiph.Org

Theora, Dirac, ...

Vorbis, FLAC, ...

Live-Streaming

Patent-frei

MKV

Matroska

2002 von Matroska.org

viele

viele

Video

Open-Source

WebM

WebM

2010 von Google

VP8, VP9

Vorbis

Streaming

Untermenge von Matroska

MXF

Material Exchange Format

2003

viele

viele

Broadcast

 

weitere Container-Formate siehe:

http://de.wikipedia.org/wiki/Containerdatei#Audio-.2FVideo-Containerformate

http://en.wikipedia.org/wiki/Comparison_of_container_formats

Bei Videos wird der Grad der Komprimierung als Bitrate bezeichnet.

In folgender Tabelle sind einige empfohlene Bitraten zusammengestellt.
Für hohe Ansprüche kann man den Wert verdoppeln, für niedrigere Ansprüche halbieren.

 
Auflösung fps Bitrate
1920 x 1080 60p 21 MBit/s
1920 x 1080 50p 20 MBit/s
1920 x 1080 30p 18 MBit/s
1280 x 720 24p 12 MBit/s

Video-Formate

Abk. Name entwickelt gebräuchliche
Container
Anwendung Bemerkung
M-JPEG

Motion JPEG

1990

MOV

Web-Cam

 

MPEG-1

MPEG-1

1991 von MPEG

 

Video-CD

 

H.262

MPEG-2, H.262

1994 von MPEG

 

DVD, DVB

 

H.263

H.263

1995 von ITU

 

Video-Konferenz

 

H.264

MPEG-4 AVC, H.264

2003 von MPEG

MP4, ...

Blu-ray, DVB-S2, ...

MPEG-4/Part 10, ISO/IEC 14496-10

H.265
HEVC

High Efficiency Video Coding

2013 von ITU

   

MPEG-H/Part 2

RV

Real Video

Real Networks

RM, ...

Web-Radio

in letzter Zeit seltener verwendet

WMV
VC-1

Windows Media Video

2000 von Microsoft

ASF

Windows

Varianten: WMV1, WMV2, WMV3, VC-1

Theora

Theora

2002 von Xiph.Org

OGG

Live-Streaming

Lizenz-frei

Dirac

Dirac

2004 von BBC

OGG, ...  

Lizenz-frei

VP6 TrueMotion VP6

2003 von On2

 

Flash 8, EVD

 
VP7 TrueMotion VP7

2005 von On2

 

Skype

 
VP8 TrueMotion VP8

2008 von On2

WebM

Streaming

Lizenz-frei

VP9 VP9, VP-Next

2012 von Google

WebM

Streaming

Lizenz-frei

Audio-Formate

verlustbehaftet komprimiert

Abk. Name entwickelt gebräuchliche
Container
Anwendung Bemerkung
aa3, at3 ATRAC

1992 von Sony

 

MiniDisc

2008 eingestellt

ac3 Dolby Digital, ATSC A/52 1992 von Dolby VOB

DVD, Blu-ray

 
DTS Digital Theater Systems 1993 von DTS  

DVD, Blu-ray

 
mp1 MPEG-1 Audio Layer 1 1993 von MPEG MPG

DCC

 
mp2 MPEG-1/2 Audio Layer 2 (Musicam) 1993 von MPEG MPG

DAB, DVB

 
mp3 MPEG-1/2 Audio Layer 3 1995 von MPEG  

MP3-Player

weit verbreitet

mp4
aac
Advanced Audio Coding

1997 von MPEG

MP4 Internet-Radio mehrkanalfähig
ogv Ogg Vorbis 2002 von Xiph. Org OGG Internet-Radio mehrkanalfähig, patentfrei
spx Speex 2003 von Xiph. Org   IP-Telefonie Sprachcodec
wma Windows Media Audio

2007 von Microsoft

ASF Online-Musik-Shop DRM-fähig
opus Opus

2012 von IETF

  VoIP geringe Latenz

verlustfrei komprimiert

Abk. Name entwickelt gebräuchliche
Container
Anwendung Bemerkung
wv WavPack

1998 von David Bryant

  Winzip quelloffen
MLP Meridian Lossless Packing von Meridian, später Dolby   HD-DVD, DVD-Audio  
flac Free Lossless Audio Codec 2001 von Xiph Org OGG Online-Musik patentfrei
osq Original Sound Quality 2002 von Steinberg   Wavelab, Archivierung  
ALAC Apple Lossless Audio Codec 2004 von Apple mp4, m4a iTunes  
WMAL WMA Lossless

von Microsoft

     
DST Direct Stream Transfer

2005 von Philips

  SACD  
ALS MPEG-4 Audio Lossless Coding

2005

    Nachfolger von LPAC
  Dolby TrueHD

2006 von Dolby

  Blu-ray (selten) Nachfolger von MLP
DTS-HD Digital Theater Systems High Definition     Blu-ray (häufig), HDTV  

Featurevergleich: http://wiki.hydrogenaudio.org/index.php?title=Lossless_comparison

unkomprimiert

Abk. Name entwickelt gebräuchliche
Container
Anwendung Bemerkung
PCM Puls-Code-Modulation     CD  
AIFF Audio Interchange File Format von Apple     basierend auf IFF
RIFF Resource Interchange File Format von Microsoft wav   basierend auf IFF

 

Zurück Weiter


powered by WEBtivation